Rote-Linsen-Curry mit Gemüse und Kokosmilch

Rote-Linsen-Curry mit Gemüse und Kokosmilch

Nicht nur für Fans der indischen Küche: Rote (geschälte) Linsen sind gut verdaulich und besitzen viel hochwertiges Eiweiß, Vitamine und Nährstoffe.

Das Curry kann variabel mit dem Gemüse der Saison zubereitet werden. Am besten frisch geerntet aus dem eigenen Garten, aber es geht natürlich genauso mit (Bio)-Gemüse aus dem Supermarkt oder der Tiefkühltruhe.

Das braucht ihr für ein leckeres gesundes Rote-Linsen-Curry

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 kleiner Zucchini
  • 1 Möhre
  • 150 g rote Linsen
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch nach Geschmack (ich nehme 1 Zehe)
  • 1 TL geriebener Ingwer
  • 1 EL gutes Öl zum Anbraten (zB Sesam- oder Erdnussöl)
  • 1 EL rote Curry-Paste
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer nach Gusto

Zwiebel in Würfel schneiden, Möhre in Scheiben und Zucchini mag ich am liebsten in Stiften 😉 (der Zucchini ist übrigens dieses Mal ein Stück von dem gefühlt 1 Meter großen Zucchini aus dem Garten meiner Eltern, von dem koche ich jetzt das 3. Mal).
Zwiebel in der Wokpfanne glasig anschwitzen, dann den Knoblauch und das Gemüse dazu und alles bei guter Hitze ca. 3 min anbraten. Curry-Paste, Kurkuma und geriebenen Ingwer in den Topf, gut durchrühren und anschließend die roten Linsen dazugeben. Mit Brühe und Kokosmilch aufgießen und 15-20 Minuten bei sanfter Hitze köcheln lassen, zwischendurch öfters umrühren. Am Schluss nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken, wobei die Currypaste schon ordentlich würzt, also Vorsicht!
Wer mag, kann dazu natürlich noch Reis – am besten ungeschälten Naturreis – essen.

Auf dem Teller mit frischen Kräutern garnieren und wer möchte, kann noch einen Klacks Thai-Curry oben draufgeben. Guten Appetit!

Das Gute an und in roten Linsen

Eigentlich sind es geschälte braune oder lilafarbene Linsen. Für Menschen mit einem empfindlichen (oder zum Beispiel durch eine Chemotherapie) angegriffenen Verdauungssystem sind die geschälten roten oder gelben Linsen besser geeignet, da sie jede Menge hochwertiger Eiweiße und Aufbaustoffe liefern, aber ohne den oft schwer verdaulichen Bestandteil der Hülse (Schale). Sie haben einen milden Eigengeschmack, kochen mehlig, sind (ohne Vorquellen) ruckzuck gar und eignen sich daher sehr gut zum Beispiel für Eintöpfe oder Currys.

Rote Linsen haben eine sehr gute Nährstoffkombination. Sie verfügen über einen hohen Eiweiss- und Ballaststoffanteil und enthalten zudem viele komplexe Kohlenhydrate. Außerdem liefern sie reichlich Kalium, Magnesium, Zink sowie B-Vitamine und Folsäure. Sie füllen auch den Eisenhaushalt wieder auf (ein Blick auf meine Blutwerte sagt, dass ich das gerade gut brauchen kann). In Kombination mit Vitamin C-haltigen Nahrungsmitteln kann der Körper das pflanzliche Eisen aus den Hülsenfrüchten besonders gut aufnehmen.

3 Replies to “Rote-Linsen-Curry mit Gemüse und Kokosmilch”

  1. Liebe Jana, ich liebe rote Linsen und nachdem ich nun noch weiß was alles in ihnen steckt, noch mehr. Ich freu mich schon auf die nächsten Rezepte. Lieben Gruß von Ute.

  2. Ich liebe Linsencurry.
    Kann ruhig gut scharf sein und unbedingt dazu muss bei mir Koriander.
    Hat bestimmt auch 1000 gute Inhaltsstoffe. Schmeckt zumindest so😋
    Mach schön weiter so.
    Liebe Grüße Ines

  3. Liebe Jana,
    ich liebe Currys allgemein. Alle Zutaten habe ich bereits in anderen Gerichten verarbeitet, aber die vorgeschlagene Mischung lockt mich sehr! Currypaste, Kurkuma und Ingwer habe ich meistens vorrätig. So werde ich das Rezept bald nachkochen!
    Liebe Grüße und gute Besserung
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.