Ayurvedischer Haferbrei

Ayurvedischer Haferbrei

Mit Ingwer und Zimt gewürzt – wärmt Körper und Seele

Ich beschäftige mich ja erst seit kurzem mit der Ayurvedischen Ernährungslehre und finde es sehr spannend und anregend. Dort heißt es, man sollte mit einem warmen Frühstück in den Tag starten. Das soll leichter verdaulich sein und uns ohne große Belastung in den Tag starten lassen. Wunderbar – ich liebe warmes Essen!
So stolperte ich in meinem von mir heißgeliebten Chia-Kochbuch (ein Geschenk von meinen tollen Kollegen) auch gleich über die nächste Frühstücksidee: Ayurvedischer Haferbrei. Ich habe es ganz leicht abgewandelt, z.B. den Industriezucker ersetzt, und möchte ich euch dieses Gericht sehr empfehlen!

Wichtigste Zutat: Haferflocken

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm), klein geschnitten
  • 6 EL Haferflocken
  • 4 EL geschroteten Leinsamen oder Chia-Samen
  • etwas Obst nach Wahl: Marillen, Pflaumen, Pfirsich, Apfel…
  • 2 EL Rosinen
  • etwas Zimtpulver
  • Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup zum Süßen nach Geschmack

200 ml Wasser in einem Topf zusammen mit dem Ingwer aufkochen lassen. Haferflocken einrühren und 2-3 min köcheln lassen, danach die Lein- oder Chia-Samen, das kleingeschnittene Obst und die Rosinen dazugeben und noch ein paar Minuten auf kleinster Stufe quellen lassen. Mit Zimt und dem Süßungsmittel eurer Wahl abschmecken und heiß servieren.
Optional kann man auch noch 1 TL Kokosöl dazugeben, die Samen durch Nüsse ersetzen, statt Wasser Milch nehmen, andere Getreideflocken verwenden… der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Schmeckt bestimmt an einem verregneten Novembermorgen noch besser als ohnehin schon.


Kurzer Ausflug in die Ayurveda-Lehre

Ayurveda, das Wissen vom Leben, bietet uns Menschen ein unglaublich weites Spektrum, Körper und Geist gesund zu halten. Mit dem Ziel das größtmögliche Potenzial an Lebensqualität auf allen Ebenen des Seins auszuschöpfen, zeigt uns der Ayurveda neue und ungeahnte Dimensionen. Was keine Naturwissenschaft bisher hervorbringen konnte lehrt Ayurveda bereits seit Tausenden von Jahren: Leben im völligen Einklang mit der inneren und äußeren Natur.
Quelle: https://www.yoga-vidya.de/ayurveda/leben-nach-ayurveda/ayurveda-dinacharya-tagesroutine

Die ayurvedische Philosophie und Medizin basiert auf dem System der Doshas. Unter Doshas versteht man so viel wie eine Grundenergie oder Konstitution. Es gibt insgesamt drei Doshas bzw. drei Konstitutionstypen, Vata, Pitta und Kapha.
Mehr Infos zur den Ayurveda Typen: Vata, Pitta oder Kapha »

Jeder Mensch trägt diese drei Doshas in einer ganz individuellen Ausprägung in sich. Meist ist ein Dosha, oder auch zwei, am dominantesten. Aus ayurvedischer Sicht ist es wichtig seine eigene Grundkonstitution zu kennen und den Lebensstil dementsprechend ausgleichend anzupassen. So behält man seine innere Balance und somit auch Gesundheit bei.
Quelle: Der große Ayurveda Test: Welcher Dosha Typ bist du? »

Das perfekte Ayurveda Frühstück

Das Frühstück ist die erste Mahlzeit am Tag und sollte uns daher gut nähren, mit Energie versorgen ohne dabei schwer im Magen zu liegen. Dafür ist ein Ayurveda Frühstück perfekt. Idealerweise werden alle drei Doshas ausgeglichen und das Verdauungsfeuer (Agni) angeregt und nicht überlastet. So kann es zu einem perfekten Start in den neuen Tag beitragen.

Wichtige Grundregeln für ein ausgewogenes und gesundes Ayurveda Frühstück

  • Leichte, warme Speisen wie einen Getreidebrei bevorzugen.
  • Nur natürliche Zutaten.
  • Nicht zu viel Essen, so dass du nicht übersättigt ist.
  • Auf saisonale Produkte zurückgreifen (v.a. bei frischen Zutaten wie Obst).
  • Immer frisch zubereiten.
  • Die Kombination aus Milchprodukten und sauren Früchten meiden.

Quelle: http://www.asanayoga.de/blog/ayurveda-fruehstueck/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.